Baronsstadt Galebbogen

Beschreibung

Hauptort der Baronie Galebquell und mit der Galebburg Sitz der Verwaltung ist dieser 430-Seelen-Ort unweit der Galebraquelle. Umgeben zum Schutz gegen Räuberbanden aus den Bergen und Wäldern hat sich Galebbogen mit einer starken Mauer, zudem wacht der Baron in der Galebburg über die Ortschaft.


Galebbogen liegt direkt an den Ufern der Galebra unweit der Quelle und auch unweit des Quellpasses. Hier ist das Land eben und fruchtbar, wenngleich die Schatten der Koschberge in der Ortschaft immer deutlich zu spüren sind. Kalt ist es schon hier, denn hoch liegt die Ortschaft. Will man Galebbogen über die einzigen Uferweg von Schneidgrasweiler in Trappenfurten aus erreichen, so steigt man stetig voran, bis man die Tore aus Zwergenhand erreicht – die Koschberge sind nicht fern.
Das recht ebene Land um Galebbogen wird für eine durchaus ertragreiche Landwirtschaft genutzt. Gerste, Flachs und Roggen bestimmen das Bild um Galebbogen, aber auch Rübenfelder sind weit verbreitet. Weiter höher nutzt man die Almen für Viehhaltung, gerne hält man sich die robusten Ziegen und Schafe, eher seltener Großvieh wie Rinder.
Innerhalb der starken Mauern, an deren Fuß die frischen Wellen der Galebra branden, bietet sich dem Reisenden ein schmuckes Bild: Galebbogen ist eine hübsche beschauliche nordmärkische Ortschaft, deren Bild durch zahlreiche mehrstöckige Fachwerkhäuschen geprägt wird. Doch die Gassen sind eng und dunkel, denn viel Platz hat es in Galebbogen nicht. Und so wird auch die Armut in den hinteren Häuserzeilen der Ortschaft dezent verhüllt.


Zentrum des Ortes ist der kleine Marktplatz, die einzige größere offene Fläche Galebbogens. Zwischen dem Haus der Schützenden Störchin (dem Perainetempel), der Ewigen Schmiede (dem Ingerimmtempel) und der kleinen Winterkate (dem Firuntempel) versammeln sich einmal zum Markttag die Bauern, Händler, Kiepenkerle und Hausierer Galebquells und auch der benachbarten Lehen Gernebruch, Trappenfurten, Bärenfang (im Kosch) und Schwertleihe, um hier ihre Waren und Erzeugnisse feilzubieten. Groß ist der Markt jedoch nicht, dazu liegt Galebbogen einfach zu weit abseits aller bedeutenden Handelswege.


Seine Bedeutung gewinnt Galebbogen wegen seiner Lage als Endpunkt am schon erwähnten Quellpass. Dieser setzt sich fort in die Schwertschlucht und verbindet so die Baronien Galebquell und Bärenfang (und damit die Grafschaften Schetzeneck und Gratenfels), ist aber nur sehr schmal und schwer gangbar – weshalb viele Reisende den weiten Umweg über den sichereren Greifenpass bei Gratenfels nutzen. Dennoch ist dieser Verbindungsweg wegen seiner kürzeren Strecke beliebt und so nutzt Galebbogen dies als Quelle eines kleinen Wohlstandes, lassen doch Boten und Reisende gutes Gold in der Stadt.


Die Galebbogener sind ein recht verschlossenes Völkchen. Untereinander kennt man sich, aber hier, abseits der großen und bedeutenden Straßen und somit abseits vom Interesse der restlichen Welt bleibt man auch unter sich und sieht in einem Fremden zuerst einen Unruhestifter. Die Welt dort draußen ist fremdartig und so leben die Galebbogener ingerimm- und perainegefällig ihr Tagwerk verrichtend unter sich weiter.


Verwalter dieser kleinen engen Ortschaft und somit Friedensrichter über die kauzigen Galebbogener ist der mindestens ebenso kauzige Vogt (in Galebquell traditionell 'Zinsherr' geheißen) Hadubrand Mockenstock, ein untersetzter, weißhaariger Mittfünfziger mit einem charakteristischem Zwicker auf der Knollennase. Zuverlässig, aber immer brummend verrichtet er seine Aufgaben für den Baron in der über Galebbogen thronenden Herrschaftlich Galebburg und erweist sich einfach als zu faul, um seinen Herren zu hintergehen.


Zusammenfassung

  • Name: Baronsstadt Galebbogen
  • Lage/Baronie/Grafschaft:
  • Einwohnerzahl: 500, davon 10 Zwerge
  • Stadtherr: Zinsherr Hadubrandt Mockenstock für den Baron
  • Bürgermeister:
  • Garnisonen: 4 Stadtbüttel, diverse Ritter auf der Burg
  • Tempel: Peraine, Ingerimm, Firun
  • Wichtige Gasthöfe: Haus Quellensprung (Q5/P5/S15), Taverne Methaus (Q5/P4), Schenke Zwergenhammer (Q5/P6), Herberge Zur Winterkate (Q3/P4/S20)
  • Besondere Händler und Handwerker:

Geschichte

Offizielle Quellen

Inoffizielle Quellen

Kategorie: Stadt

-- GalebQuell - 06 Jul 2010

Topic revision: r5 - 28 Apr 2017 - 07:28:32 - VonRichtwald
Nordmarken.StadtGalebbogen moved from Nordmarken.GalebBogen on 13 Jul 2016 - 12:01 by VonRichtwald - put it back
 

This site is powered by the TWiki collaboration platformVerwendung der Marke und Inhalten von DAS SCHWARZE AUGE mit freundlicher Genehmigung der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. Copyright © 2010 by Significant GbR für die Marke DAS SCHWARZE AUGE in Wort und Bild, by Alpers, Fuchs, Kramer, Neigel für die Inhalte. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und den dazugehörigen Kontinent Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen, wenngleich wir bemüht sind, Widersprüche zu vermeiden. Nähere Angaben findet Ihr im Impressum.
Für alle nicht durch obige Copyrights abgedeckten Inhalte gilt:
Copyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback