Haus von Halberg

Volkes Stimme: „Alles gehabt, alles riskiert und alles verloren.“

Wappen/-beschreibung: Ein roter Zwölfberg auf Gold

Wahlspruch: Praios zur Ehr´, dem Nächsten zur Wehr

Hauptgottheit: Praios

Herkunft: Nordmarken; bereits zur Zeit der Priesterkaiser als Stadtmeister von Kyndoch erwähnt.

Besonderheiten: „Jemand, der fällt und wieder aufsteht, ist so viel stärker als einer, der niemals gefallen ist.“ - Worte, die Adelhelm Praiowin von Halberg zugeschrieben werden

Das einst ehrwürdige Haus derer von Halberg (vor 1029 BF auch „von Halberg-Kyndoch“) ist alter nordmärker Adel, der bereits zu Zeiten des Priesterkaisers Aldec II aus den Nebeln der Geschichte trat. Damals, so die Familienchronik, wurde der Stadtmeister Kyndochs, Praidon Alberich von Halberg-Kyndoch, auf Geheiß des Priesterkaisers auf seiner eigenen Burg Halburg als Ketzer verbrannt. Der Grund dafür taucht in der Chronik jedoch nicht auf und es besteht Grund zur Annahme, dass dieser nachträglich entfernt wurde.

Die Halberger stellten über Jahrhunderte die Barone Kyndochs, erschienen in diversen Chroniken immer wieder als Stadtmeister der gleichnamigen Stadt und hielten unter Kaiser Hal für kurze Zeit die Protektorenwürde über das Protektorat Südmeer (heute das vom Mittelreich unabhängige Königreich Kemi). Während der Magierkriege verloren sie ihre Stammlande an Thorwaler Piraten unter der zukünftigen Fürstenfamilie Bennain und sollten diese erst 603 BF, mit dem Ende der Flussgrafschaft Kyndoch, wieder zurückerhalten.

Das Ende der Dynastie der stolzen Halberger Barone besiegelte im Praios 1029 BF die Verbannung des Barons Linnart Djáset von Halberg-Kyndoch, der sich in den Wirren um das Jahr des Feuers wiederholt gegen den Herzog und den Grafen stellte und für diverse schwere Vergehen gegen das Reich und Herzogtum (uA Bruch des Lehnseides, Kollaboration mit den abtrünnigen Alberniern) auf Lebenszeit verbannt wurde. Einzig die über Jahrhunderte enge Bindung der Familie zur Kirche des Götterfürsten sollte ihn im Jahr 1029 BF vor dem Scharfrichter retten.

Mit Linnarts Verbannung ging das Haus Halberg-Kyndoch seiner Ehre und all seiner Titel verlustig. War es für lange Zeit eines der einflussreicheren Baronshäuser des Herzogtums, so ist ihnen gegenwärtig einzig und allein der gute Kontakt zur Praioskirche geblieben.

Bedeutende Ahnen:

Stammsitz: Ehemals Burg Halburg

Verbreitung: Letzter Rest in alle Windrichtungen zerstreut

Oberhaupt: Adelhelm Praiowin von Halberg

Zusammenhalt: Groß

Einfluss: Einst groß, gegenwärtig bestenfalls hinlänglich

Bedeutende Angehörige:

Freunde & Verbündete: Gute Verbindungen zur Praioskirche (vor allem zum Orden vom Bannstrahl), darüber hinaus in den Nordmarken nur noch sehr wenige.

Auftreten: Alter praiosfrommer Adel auf der Suche nach vergangener Größe.

Briefspiel: NSC / StLinnart

Quelle(n):

  • NN 03: Baron Linnart von Halberg-Kyndoch verärgert
  • NN 04: Beschreibung der Baronie Kyndoch
  • NN 11: Vermählung in Kyndoch
  • GS 12: Vom Feiern und Buße tun
  • GS 12: Bannstrahler rufen zum Kampf gegen Flusspiraten
  • GS 14: Seine Hochgeboren nimmt Stellung

  • AB 37, S.9: Osidor von Halberg wird des Landes verwiesen
  • AB 38: Manola von Halberg erklärt sich zur Gräfin von Elenvina
  • AB 157, S.11-13: Linai von Halberg-Kyndoch

  • Al´Anfa und der tiefe Süden, S.41: Protektor von Halberg

Kategorie: Adelsgeschlecht

Topic attachments
I Attachment Action Size Date Who Comment
pngpng Wappen_Halberg.png manage 50.6 K 29 Aug 2019 - 20:25 StLinnart Wappen der Familie Halberg, (c) StLinnart
Topic revision: r7 - 27 Jun 2020 - 15:32:24 - StLinnart
 

This site is powered by the TWiki collaboration platformVerwendung der Marke und Inhalten von DAS SCHWARZE AUGE mit freundlicher Genehmigung der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. Copyright © 2010 by Significant GbR für die Marke DAS SCHWARZE AUGE in Wort und Bild, by Alpers, Fuchs, Kramer, Neigel für die Inhalte. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und den dazugehörigen Kontinent Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen, wenngleich wir bemüht sind, Widersprüche zu vermeiden. Nähere Angaben findet Ihr im Impressum.
Für alle nicht durch obige Copyrights abgedeckten Inhalte gilt:
Copyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback