Ancuiras von Leihenhof

Ancuiras von Leihenhof
Wappen des Hauses Leihenhof, Künstler: S. Arenas
Wappen: diagonal schrägrechts geteilt, oben auf weißem Grund drei rote Pfeile, unten auf blau der goldene rechtssehene Widder Galebquells
 
Ancuiras von Leihenhof, Künstler: N. Mehl
 
Titel: Baronet von Galebquell
Anrede: Euer Wohlgeboren
Lehen:
Dient:
 
Person
Profession:
Hauptgott: Hesinde
Tsatag: 25. Praios 994 BF
Boronstag: lebt
Alter (im Jahr 1041): 47
Kurzcharakteristik: meisterlicher Rechtskundler und Richter, erfahrener Politiker, unerfahrener Gutsherr und Vater
Familie
Haus: Haus Leihenhof
Eltern:
Verheiratet: verwitet (Ehefrau AuxiliaVonIbenburg starb 1023 BF, zwei Kinder aus dieser Ehe: Lucrann von Leihenhof und Calderine von Leihenhof
Kinder:
Wohnort:
Geburtsort:
Kurzbeschreibung des Gutes:
Aussehen
Größe:
Haar:
Augen:
Besonderheiten:
Politisch
Einfluss: hinlänglich
Finanzkraft: ansehnlich
Orden/Gruppen:
Status
Betreuer: GalebQuell
Stand: 1040 BF

Beschreibung

Geschichte

Er ist das fünfte Kind des verstorbenen Barons Relfon von Leihenhof. Aufgrund seines herausragenden Gedächtnisses und seiner besonderen Qualifikationen entschloss sich sein Vater, seinem Sohn ein aufwändiges Studium der Rechtswissenschaften am Beilunker Rechtsseminar zu finanzieren. So versuchte der gerissene alte Fuchs, ihm eine aussichtsreiche Position zu verschaffen. Gut ausgebildet und mit einigen Kontakten mehr kehrte der junge Lizentiat zurück in die Nordmarken, wo er seinem Vater zuerst als Justitiar dienen sollte.

In Beilunk hatte Ancuiras auch die gelehrte Tochter des Junkers von Liannon kennen- und vor allem lieben gelernt. Beide waren nicht erbberechtigte Kinder ihres jeweiligen Vaters und gerade deshalb mochten sowohl Relfon von Leihenhof als auch Jorgast von Ibenburg der Verbindung zugestimmt haben. Der Traviabund wurde in Galebbogen am 4. Travia 1018 BF vollzogen. Zwei Monde später erhielt Ancuiras einen Ruf an den Hof des Grafen. Seine Leistungen hatten sich herumgesprochen und Seine Hochwohlgeboren suchte einen neuen Justitiar und Gerichtsherrn. So zogen Auxilia und Ancuiras aus dem wilden Galebbogen nach Gratenfels.

Im Rondra 1026 BF erhielt Auxilia schließlich die erschütternde Nachricht, dass sowohl ihr Vater als auch ihr älterer Bruder in einem Scharmützel gefallen waren. Somit war nun sie die Junkerin des wohlhabenden JunkergutLiannon. Nach Rücksprache mit ihrem Ehemann kehrte sie auf das heimatliche Gut zurück. Das Paar sah sich nur selten, denn als Gerichtsherr einer so großen Grafschaft hatte Ancuiras wenig Zeit für ein Privatleben. Doch die Zuneigung der beiden zerbrach daran nicht, denn ein Bote reiste regelmäßig zwischen dem Grafenhof und dem Heimatgut hin und her.

Es traf Ancuiras daher sehr, als im Rahja-Mond des Jahres 1023 BF Auxilia nur wenige Tage nach der schweren Geburt ihrer Tochter Calderine im Kindbett verstarb. Lange, sehr lange ging der liebende Vater in Trauer. Er holte seine Kinder an den Grafenhof, nur um sie um sich zu haben und überließ Liannon dem erfahrenen Verwalter. Erst Jahre später fand er langsam zurück ins Leben und entschloss sich, gemeinsam mit seiner Familie an der eigenen Rehabilitation zu arbeiten.

Es scheint auch fast so, als würde sich ein zartes Band der gegenseitigen Zuneigung zwischen dem gratenfelser Gerichtsherrn und der Baronin Ulinai von Vairningen knüpfen.

Überraschend wurde er ohne ersichtlichen Grund aus den Diensten des Grafen von Gratenfels entlassen. Damit bekundete dieser sein Misstrauen dem Haus Leihenhof gegenüber. Doch ebenso überraschend wurde Ancuiras von Herzog Frankwart vom Großen Fluß zum Herzoglichen Justitiar ernannt. Nachdem Herzog Hartuwal vom Großen Fluss dieses Amt abschaffte und durch den LandRichter ersetzte, bestallte er Ancuiras nicht mehr mit dieser Funktion. Der Baronet zog sich auf seine eigenen Lande zurück und harrt nun einer neuen Aufgabe.

Verwandschaft: Roklan von Leihenhof, Baron von Galebquell; Ivetta von Leihenhof, Hochgeweihte der Peraine

Herausragende Ahnen: Relfon von Leihenhof

Verbündete: Haus vom Großen Fluß, Graf Frankwart vom Großen Fluss zur Elenviner Mark

Feinde: Graf Alrik Custodias-Greifax, Haus Greifax

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Volkes Stimme:

Zitate:

Stärken: hervorragendes Gedächtnis und Erinnerungsvermögen

Schwächen: neigt zu übermäßger Neugier und teilweise auch Traurigkeit

Herausragende Eigenschaften: Gutes Gedächtnis, Neugier 8

Herausragende Talente: Menschenkenntnis 12, Überreden 14, Überzeugen 14, Heraldik 10, Rechtskunde (Strafrecht, Staatsrecht) 15 (17), Staatskunde 10

Meisterinformationen

Offizielle Quellen

Kategorie: Person, Mensch, Lebt, Hochadel

-- GalebQuell - 16 May 2010

Topic attachments
I Attachment Action Size Date Who Comment
gifGIF wancuiras.GIF manage 21.4 K 22 Jul 2012 - 05:53 GalebQuell Ancuiras von Leihenhof, Portrait von N. Mehl
jpgJPG wancuiras.JPG manage 60.7 K 22 Jul 2012 - 05:56 GalebQuell Ancuiras von Leihenhof, von N. Mehl
jpgjpg wappenleihenhof.jpg manage 13.0 K 22 Jul 2012 - 05:54 GalebQuell Wappen des Hauses Leihenhof, Künstler: S. Arenas
Topic revision: r14 - 14 Jun 2017 - 08:05:27 - VonRichtwald
 

This site is powered by the TWiki collaboration platformVerwendung der Marke und Inhalten von DAS SCHWARZE AUGE mit freundlicher Genehmigung der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. Copyright © 2010 by Significant GbR für die Marke DAS SCHWARZE AUGE in Wort und Bild, by Alpers, Fuchs, Kramer, Neigel für die Inhalte. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und den dazugehörigen Kontinent Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen, wenngleich wir bemüht sind, Widersprüche zu vermeiden. Nähere Angaben findet Ihr im Impressum.
Für alle nicht durch obige Copyrights abgedeckten Inhalte gilt:
Copyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback